Inline sortimentieren, puffern, mischen

12.06.2014

„Time is money“ im Verpackungsprozess. Kontinuierliches Verpacken, Puffern und Wiedereinschleusen stellen besondere Anforderungen an die Konstruktion und Fertigungslösung. ETT hat eine spezielle Verpackungslinie für Hygieneartikel hergestellt, die es beim Thema sortimentiertes Endverpacken in Punkto Flexibilität gleich mehrfach in sich hat.

Ganz gleich, ob die in Flowpacks verpackten Hygieneartikel längs oder quer bzw. liegend oder stehend in Versandkartons verpackt werden sollen – die Auslegung der Anlage erlaubt alle Varianten.

Die ausgerichteten Produkte werden mittels einer Sammelfächerkette vorgesammelt und anschließend liegend oder stehend in Versandkartons verpackt. Diese werden dann verdeckelt oder konventionell verschlossen.

Puffern und sortimentieren
Das Besondere dieser ETT-Linie ist, dass die Produkte nach Kundenvorgabe sortimentiert werden können. Hierbei läuft die Voranlage immer mit maximaler Leistung. Bei der Sortimentierung wird ein Teil der Produktion ausgeschleust und in Boxen ausgelagert. Gleichzeitig wird die zweite Produktvariante für die Mischverpackung aus Boxen eingelagert und programmgesteuert der Verpackungsanlage zugeführt. Das Verhältnis beider Produktvarianten kann in einem weiten Bereich am Bedienfeld eingestellt werden. Hierbei ist eine Gesamtleistung von 95 Paketen pro Minute vorgesehen. Zum Einsatz kommen die bewährten ETT-­Module wie Kartonaufrichter, Packer,
Verschließer / -deckler sowie Robotertechnik.

Fazit
Die ETT-Verpackungslinie zeichnet sich durch flexiblen Einsatz bei gleichzeitig hoher Leistung aus – auch bei „sensiblen“ Produkten. Die hohe Effizienz der Linie durch intelligentes Ausschleusen, Puffern und sortimentiertes Verpacken garantiert einen raschen Return-on-Investment und macht die Anlage sehr wirtschaftlich.