Reifenlogistik: Das Runde muss ins Eckige

Vollautomatisierte Reifenverpackungsanlage
Vollautomatisierte Reifenverpackungsanlage

Reifenlogistik in Folien? Schwierig! In Kartons dagegen werden Reifen stapelbar und transportstabil.

Die Lösung

  • Bereitstellen der verschiedenen Planogrößen
  • Herstellen von Boden- und Deckeltrays
  • Einsetzen der Reifen mit dem Roboter
  • Verdeckeln der gefüllten Trays
  • Umreifen, doppelt kreuzweise

Der Ablauf
Die Reifen werden manuell ein- oder zweilagig aus dem Lager auf das Zuführband gelegt, in der Anlage zentriert und von einem 6-Achs-Roboter aufgenommen. Die Trayaufrichter werden von einer automatischen Magazinbeladung mit vorgeschaltetem Palettenbahnhof gespeist und stellen Boden- und Deckeltrays her.

Der Dopplereffekt
Die Überlappung des Obertrays mit dem Untertray lässt eine gewisse Varianz der Reifenbreite und damit der Trayhöhe zu. Kreuzweises Umreifen sorgt für die spätere Transportstabilität und -sicherheit beim Versand.

Vollautomatik trotz Unhandlichkeit
Obwohl die Produkte vergleichsweise unhandlich und schwer sind, erfolgt die Verpackung vollautomatisch und ist für verschiedene Reifengrößen ausgelegt.

Fazit
Die Investition in diese Sonderanlage amortisiert sich sehr schnell: Transportkosten werden erheblich gesenkt, die Reifen sind stapelbar, transportstabil und damit noch transportsicherer. Und umweltfreundlich on top: umweltkritische Folien werden vermieden.

ETT-Module & Lösungen

  • 6-Achs-Roboter mit Spezialgreifer
  • Trayaufrichter TF 4-X mit vollautomatischer Formatumstellung
  • Planoentnahme direkt von der Palette
  • bis zu 1.000 Reifen/Std.
  • 15 Kartons/Min